Rollentausch – einmal auf der Patientenseite

Auszug aus: „Psyche? Hat doch jeder!“ erschienen bei Eden Books:
„Ich lag mit einer fiesen Erkältung im Bett, als sich meine Selbsterfahrungsgruppe traf, und deswegen musste ich einige Stunden ganz allein im Einzelunterricht nachholen. Schon diese Tatsache führte dazu, dass ich nicht sonderlich gut gelaunt zum vereinbarten Termin bei meiner Selbsterfahrungsleiterin erschien. Meine Stimmung wurde auch nicht besser, als ich die ganzen Musikinstrumente im Raum verteilt sah, und meine Schuhe musste ich auch am Eingang ausziehen.
Sagen wir es mal so, instrumentale Improvisation ist nicht gerade mein Hobby. Generell mag ich es lieber, wenn die Dinge nach Plan verlaufen. Aber weil ich keine Spielverderberin bin, habe ich natürlich trotzdem mitgemacht. Eine Stunde lang bin ich auf Socken durch den Raum gehüpft, habe auf Bongos getrommelt, den Gong geschlagen, wenn mir danach war, oder planlos in die Tasten des Klaviers gehauen. Einfach so, wie es kommt, »einfach so, wie Sie sich fühlen« – das war der Auftrag. Mal lauter, mal leiser, ohne Anfang, ohne Ende, aber immer unter den wachsamen Augen der Selbsterfahrungsleiterin. Zwischendrin in ungleichmäßigen Abständen die obligatorische Frage: »Wie ging es Ihnen dabei?«, und eine kleine Interpretation meines Verhaltens.
Runde zwei war dann eine Gesangsimprovisation, der ich mich verweigert habe. Also nicht wirklich verweigert, aber ein bisschen getrickst, indem ich nur Brummtöne von mir gegeben habe. Das Gute an solchen Übungen ist ja, dass alles, was man macht, irgendwie willkommen ist. Selbst ein Brrrmmm.
IMG_5824
Ein anderes Mal stand das Thema Sexualität auf der Tagesordnung. Ich bin dem Anlass angemessen schon skeptisch an die Sache rangegangen. Und sollte recht behalten. Habt ihr schon einmal eure sexuelle Energie in Form einer Blume gezeichnet? Es war, sagen wir mal so, eine spezielle Erfahrung. Erstens habe ich mich dafür wahnsinnig geschämt, zweitens kann ich überhaupt nicht zeichnen, aber drittens, und das ist am schlimmsten: Genau das sind die Themen, die für so eine Selbsterfahrung wahnsinnig spannend sind. Das hat die spitzfindige Frau Selbsterfahrungsleiterin natürlich auch gewusst und ordentlich nachgebohrt. Ich werde an dieser Stelle selbstverständlich nicht zu sehr ins Detail gehen. Nur so viel sei gesagt: Psychotherapeuten, das durfte ich also am eigenen Leib erfahren, bringen einen wirklich auf vielen Ebenen an die persönlichen Grenzen.“ (…)
Mehr über meine Arbeit als Psychotherapeutin, über Tipps und Tricks bei der Suche nach einem Therapieplatz und darüber, wie man der Psyche Gutes tun kann, gibt es in meinem Buch „Psyche? Hat doch jeder!“ – zum Beispiel hier.
(WERBUNG)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s